Wie die meisten Webseiten nutzen wir Cookies. Nähere Informationen dazu, wie wir mit diesen Cookies umgehen, können Sie in unseren Datenschutzbestimmungen lesen.   Einverstanden
 
 

3D Forum > Vorseinstellungen in Cinema 4D

Vorseinstellungen in Cinema 4D

02.05.2021 12:35
 
PalaxSo. 02 Mai. 2021, 12:35 Uhr
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich der Voreinstellungen in Cinema 4D. Obwohl ich (aus meiner Sicht) einen potenten Rechner habe, dauert das Rendering in speicherintensiven Szenen sowie das Arbeiten in den Selben gefühlt sehr lange. Die Basisdaten meines Rechners stellen sich wie folgt dar:

Prozessor: Intel - i9-10980XE
RAM: 128 GB
Grafikkarte: 2xTitan RTX

Rendere ich die Szene dauert das ca. 30 Minuten. Die Szene ist 4,5 GB groß und besitzt derzeit rund 44,5 Mio. Polygone.

Wenn ich während des Renderings in den Task-Manager schaue ist die CPU-Auslastung hoch, aber die GPU bei defakto 0. Ich kann bei den Voreinstellungen des Renderings auch keinen physikalischen Renderer auswählen.

Habe ich die falschen Einstellungen (wovon ich einfach mal ausgehe), oder habe ich einfach eine falsche Vorstellung?

Viele Grüße

Peter




 
MahlstromSo. 02 Mai. 2021, 13:40 Uhr
Der Render ist bei dir oben auf Physikalisch gestellt, der benutzt nur die CPU, wenn du per GPU rendern willst, musst du auf ProRender bzw. Redshift umschalten. Das machst du in den Rendervoreinstellungen, nicht in den Programmeinstellungen.

44 Mio Polygone sind schon recht hoch bei so einer Szene, da solltest du evtl. noch mal schauen, ob du die überall brauchst. Sollte zwar bei deinem System kein Problem sein, aber die fressen denke ich auch etwas Zeit und die summiert sich schnell.

LG Mahlstrom
 
PalaxSo. 02 Mai. 2021, 13:53 Uhr
Hallo Mahlstrom,

gibt es beim physikalischen Renderer keine Möglichkeit das über die GPU laufen zu lassen?

Viele Grüße

Peter

 
MahlstromSo. 02 Mai. 2021, 14:10 Uhr
Das geht leider nicht, deshalb wurde der ProRender integriert. Du kannst aber einiges an Zeit rausholen, wenn du GI und die Einstellungen in physikalisch anpasst. GI im Modus QMC frisst z.B. sehr viel Zeit und sehr anfällig für Bildrauschen, dass kannst du nur mit höheren Samples kompensieren, auf Kosten der Zeit.

LG Mahlstrom
 
PalaxSo. 02 Mai. 2021, 17:56 Uhr
Hallo Mahlstrom

Ja, das geht schneller - aber das Ergebnis sieht auch erheblich schlechter aus. Habe mal den Rover mit einer dunklen Umgebung rendern lassen. Die Ergebnisse sind schon sehr unterschiedlich. Bei einem größeren Projekt (3 GB) hat der ProRenderer mit dem Verweis abgebrochen, dass mein Videospeicher nicht ausreicht.

Aber Danke auf alle Fälle für den Einstellungstipp für den physikalischen Renderer.

Viele Grüße

Peter


 
KullerkeksSo. 02 Mai. 2021, 19:18 Uhr
Kann es sein, dass der freie Platz auf deiner C-Platte (wahrscheinlich eine SSD) zu klein wurde, als ProRender den zu geringen Speicher beanstandete? Wenn der GPU-Speicher nicht ausreicht, sollte das Out-of-Core einspringen, das auf Platte auslagert.

Dass die Szene anders rendert, liegt schon daran, dass ProRender z. B. keinen endlosen Boden erkennt und dadurch einfach dort nichts rendert. ProRender hat noch einige andere Unterschiede zum Physical (wie z. B. keine sichtbaren Lichter), weshalb die Szenen nicht einfach austauschbar sind, sondern für jeden Renderer neu angepasst werden müssen. Auf deiner Maschine sollte ProRender allerdings sehr schnell sein.

Ansonsten kannst du mal anderer Renderer "testfahren", vielleicht liegt einer dir mehr als der doch angestaubte Physical.

Der Keks
 
PalaxSo. 02 Mai. 2021, 19:26 Uhr
Hallo Kullerkeks,

meine C-Partition ist insgesamt 472GB groß und davon sind noch 227 GB frei (aktuell). Das müsste doch eigentlich reichen, oder?

Naja, mit dem Physikrenderer erziele ich halt momentan die besten Ergebnisse, wie die angehängten Bilder bei meinem Beitrag vorher zeigen. In der Tat bin ich gerade dabei, verschiedene Renderer zu testen smile . Mal sehen, was dabei rauskommt.

Viele Grüße
Peter
 
KullerkeksSo. 02 Mai. 2021, 21:45 Uhr
Hallo Kullerkeks,

meine C-Partition ist insgesamt 472GB groß und davon sind noch 227 GB frei (aktuell). Das müsste doch eigentlich reichen, oder?

Naja, mit dem Physikrenderer erziele ich halt momentan die besten Ergebnisse, wie die angehängten Bilder bei meinem Beitrag vorher zeigen. In der Tat bin ich gerade dabei, verschiedene Renderer zu testen smile . Mal sehen, was dabei rauskommt.

Viele Grüße
Peter


Dann liegt es nicht an der Partitionsgröße, ok.

Lass uns wissen, welche Renderer dir gefallen!

Der Keks
 
PalaxSo. 02 Mai. 2021, 21:58 Uhr
Hallo zusammen,

ich habe einmal den Rover bei Tageslicht gerendert. Die Projektdaten lauten wie folgt:

Größe: 780 MB
Polygone: 3,3 Mio.

Die Ergebnisse hänge ich dran.

Meine Reihenfolge ist wie folgt:

Platz 1: Standardrenderer (Dauer: 58 Minuten)
Platz 2: Physikrenderer (Dauer: 1Stunde und 1 Minute)
Platz 3: ProRenderer (Dauer: 2,5 Minuten)

Irgendwie kann ich nicht glauben, dass das Ergebnis vom ProRenderer wirklich so schlecht sein soll. Ich denke, da kann man noch was an den Einstellungen machen. Oder wie sind Eure Erfahrungen hierzu?

Viele Grüße

Peter
 
KullerkeksMo. 03 Mai. 2021, 00:37 Uhr
Nach wie vor fehlt bei dem ProRender-Bild der Boden (ProRender rendert den nicht, du musst ihn mit einer großen Ebene ersetzen). Dann sieht es aus, als wäre DOF aktiv und der Rover nicht im scharfen Bereich. Und wie gesagt, ProRender interpretiert Licht und Material anders als Physical oder Standard. ProRender wurde nicht von MAXON entwickelt.

Andere Renderer wie Octane, Redshift, Corona, Vray, Cycles, Renderman oder Arnold (hab sicher welche vergessen) nutzen auch ihre eigenen Materialien und Lichter, die in der Regel weniger "Fake" sind als die der eingebauten Renderer.

Die schnellere Berechnung und bessere Bildqualität bezahlst du mit der Arbeit, die du ins Anpassen der Szenen steckst. Bei jedem externen Renderer. Meist erstellst du aber eine Szene direkt für einen speziellen Renderer und die Anpassung entfällt damit.

Welche C4D-Version verwendest du gleich? S22 war die letzte Version, in der ProRender drin war (und auch in der bis dahin brauchbarsten Version).

Leider gibt es auch eine ganze Reihe von Funktionen, die nicht unterstützt werden, die Hilfe enthält eine lange Liste, und dort steht auch: "The render results will not be identical to the Standard Renderer’s results. The basic working principles are simply too different."

Du kommst auch heute noch mit Physical oder Standard über die Runden, aber eben um den Preis langer Renderzeiten oder GI-Fakes (dann rendern die auch recht flott).

Am Ende musst du entscheiden, was du "aushalten" möchtest, und natürlich auch bezahlen kannst, denn alle externen Renderer außer dem halb(herzig) eingebauten ProRender kosten extra.

Du solltest ProRender eine Chance geben. Pass die Materialien und das Licht an, dann sollte das ganz ordentlich aussehen.

So übel sind die Ergebnisse dieser Engine nicht: https://www.amd.com/de/graphics/workstation-media-and-entertainment-solutions-media-maxon-cinema-4d

Alles Gute,
der Keks
 
 

 


 
 
© 3D-Ring - deutsche 3D Software Community, Archiv 2001 - 2006