Wie die meisten Webseiten nutzen wir Cookies. Nähere Informationen dazu, wie wir mit diesen Cookies umgehen, können Sie in unseren Datenschutzbestimmungen lesen.   Einverstanden
 
 

3D Forum > 3D design per Fernstudium/Lehrgang?

3D design per Fernstudium/Lehrgang?

06.01.2019 23:16
 
graystDo. 10 Jan. 2019, 15:11 Uhr
hierfür reicht meiner Meinung nach ein einfaches Studium als 3D Artist an einer privaten 3D Schule nicht aus.


Da möchte ich wiedersprechen, denn das ist wieder zu Pauschal.

Ebenfalls möchte

Je nach Studiengang hast Du zu Beginn des Studiums die Grundlagen Gestaltungslehre. Also, Formen, Farben, Licht/Schatten, Proportion, Perspektive, Typo etc.

Als Mediengestalter (f. Print) lernst Du in der Schule das Gleiche, nur auf 3 Jahre verteilt, in Kombi mit der praktischen Tätigkeit im Betrieb.

Die sieht aber je nach Betrieb wieder komplett unterschiedlich aus. Der eine macht 3 Jahre nur Webseiten, der andere baut Vektorgrafiken für Strickmuster, und wieder ein anderer arbeitet in einer Agentur mit breitbandigem Spektrum (sie wie hier bei uns); aber ich würde immer wieder auf den Kern zurückkommen:

es hängt an jedem selbst was er lernt und wohin sein Weg geht.

Studium und Ausbildung helfen, aber welcher Typ man ist, muss man selbst wissen/herausfinden. Der eine ist mehr der Typ Lehrling/Azubi, der andere mehr der Typ Student. Fakt ist: als Studi hast Du deutlich mehr Zeit etwas für die Mappe zu tun und kannst Dir eher etwas eigene Aussuchen.

Für den Azubi spricht, das man lernt zu arbeiten, das zu amchen was Kunden wollen etc

By the way - wir suchen auch jedes Jahr Azubis und haben so ziemlich alles an Board, so das jeder entscheiden kann, was für ihn am besten passt; Grafikdesign, Web, Print, Film & Ton, 3D inkl. AR und VR. Aber selbst bei unseren Azubis bekommt noch lange nicht jedern den Arsch hoch und nimmt mit, was ermitnehmen könte.

Gehalt:
3D Designer weniger als als 3D Artist.


In der Branche setzt sich mehr und mehr de Begriff 3d-Artist durch.


Du bekommst mit Studium bei einem vernünfigten Studium und entsprechender Mappe bei Eignung problemlos 35 - 40k Jahresgehalt mit BA und und 2,5 - 5k mehr mit Master. Bei den schwarzen Schafen gibt es - für Einsteiger (mit oder ohne studium) 20 - 30 k per Anno; und Mediengestalter werden, besonders in Firmen die keine reinen Visualisierer sind sondern bei denen Kreativarbeiten eine One-Man-Show sind, deutlich schlechter bezahlt.




SleepyDo. 10 Jan. 2019, 16:04 Uhr

Je nach Studiengang hast Du zu Beginn des Studiums die Grundlagen Gestaltungslehre. Also, Formen, Farben, Licht/Schatten, Proportion, Perspektive, Typo etc.


Dann kommt das wohl auf das Studium an.
Mit zwei Vorlesungen ist das jedenfalls nicht getan und so ist es in Studiengängen an der Games akademie SAE und wie die sich noch nennen.
In Meinem Studium hab ich darüber zumindest nicht all zuviel gelernt.
Das meiste hab ich mir selber beigebracht und lediglich eine Puzzelteile aus dem Studium genommen.

Die Konzepte der verschiedenen Privatschulen und Unis sind hier sehr zufrieden aber ich gehe soweit mit das eine Staatliche Uni solche dinge sicherlich besser vermittelt bzw die Anforderungen höher sind.

Bei der Games Akademie hat man beispielsweise sehr viele Fächer wie Religion die rein gar nichts mit 3D zu tun haben. Aber für eine Schule sind dies Pflichtfächer um Staatlich anerkannt zu sein.

An der SAE hat man diese Fächer nicht dafür auch nicht staatlich anerkannt zumindest nicht bis zum Bachelor.

Ob das nun gut oder schlecht muss muss jeder selber beurteilen.



TilationDo. 10 Jan. 2019, 16:26 Uhr
Ob der Ersteller überhaupt noch existiert?

Ich tippe, dass eben dieser eher Artist werden will.. Konstrukteure und Erfinder sind sind hier kaum vertreten glaub ich.
jonnydjangoDo. 10 Jan. 2019, 17:39 Uhr
Der ersteller hat gestern geantwortet. Denke auch das er mehr interesse an art hat smile
MACFr. 11 Jan. 2019, 02:02 Uhr
Jup, bin noch da, lese fleißig mit.

Konstrukteur würde für mich nicht in frage kommen, von der Industrie möchte ich weg.

Es ist mit Sicherheit keine Gehaltsentscheidung sondern viel mehr der Wunsch sein Potential noch mehr auszuschöpfen und sich etwas kreativer und freier im Arbeitsleben zu bewegen und sicherlich auch um mehr in die digitale Sparte zu gelangen.

Ich werde mich nun mal mit einem befreundeten Software- Programmierer kurzschließen und dort erste Einblicke in eine 3D- Software erhalten. Welche weiß ich im Moment leider nicht.

Es ist gut zu wissen, dass die verschiedenen Berufsbezeichnungen manchmal mehr oder weniger das gleiche meinen.

Also was ich jetzt unter anderem mitnehmen konnte war, dass man sich mit der Materie intensiv auch in seiner Freizeit beschäftigen muss aber ein Dokument auf dem steht das man gewisse Grundkenntnisse vermittelt bekommen hat, durchaus förderlich sein kann.
graystFr. 11 Jan. 2019, 08:42 Uhr

Dann kommt das wohl auf das Studium an.


yo - deswegen sag ich ja "je nach Studiengang" :-P
Am besten vorher informieren, was für inhalte kommen und dennoch - mitnehmen was geht und möglichst viel nebenbei machen.

Bestenfalls direkt noch einen Studi-Job in der Branche suchen.

@MAC
Software: besorg Dir wenn möglich eine Legitimation und beziehe die Studenten-Versionen von Max oder Maya. Autodesk gibt jedem Studenten die aktuellste und die 2 Vorgängerversionen. Gültigkeit: ab Aktivierung 3 Jahre. Gleiches gilt für die gesamte Autodesk-Pallette (ACAD, REVIT, INVENTOR Etc..)


 

 


 
 
© 3D-Ring - deutsche 3D Software Community, Archiv 2001 - 2006