Wie die meisten Webseiten nutzen wir Cookies. Nähere Informationen dazu, wie wir mit diesen Cookies umgehen, können Sie in unseren Datenschutzbestimmungen lesen.   Einverstanden
 
 

3D Bilder

Bergwerk

Bergwerk
 

Steampunk "Concept Art".
Inspiriert und visualisiert nach einer Bleistift Skizze von Oscar Cafaro.
Software:
Blender 2.79.6, Hard-Ops Add-on
Arbeitszeit:
1 Woche
Renderzeit:
55 min. 3600x2400, 750 Samples, Filmic
Postwork:
Photoshop, eigenes HG Bild, Kontrast, Dampf, Laser
Tags:
Steampunk,Architektur,Berge,Retro,Kupfer, Messing,

Datum:

17.12.2018 13:07
Kategorie:
Szenen
Angesehen:
288x
http://www.3d-ring.de/3d/3d-galerie.php?img=7772

4 Bewertungen
 
 

Weitere 3D Bilder von chrisdesign

  • Zeppelin
  • Rockcliff Village (neue Version)
  • Blast Door
  • Sanduhr
  • Workstation 2. Version
  • Stein Objekte
  • Hover Steam Speeder
  • Schienen-Rennwagen (neue Version)
  • Battle Cruiser (neue Version)
  • Portal
  • Zodiac Time Machine
  • Steampunk Kontrollraum
  • Puristisches Uhrdesign
  • Time Wasting Machine
  • Hochstapelei
  • Picasso, Sitzende Frau
  • Skullenger
  • Eiszeit
  • Picasso 3D Mimic
  • Interieur im Art Deco Stil
  • Art Deco Leuchte
  • Infinity Motion
  • Designer Lampe Finale Version
  • The Red House, Final 2
  • Pipe Wall Final
  • Trimaran Concept
  • Dampf Rakete neu
  • Steampunk Vitrine
  • Cube Installation neu
 
 

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein um ein Kommentar zu schreiben. Login
Gesamt: 14 Kommentare
 
chrisdesign schrieb am 07.01.2019 - 16:01
@Graf Ics
Vielen Dank. Das ist mal ein "Augenöffner" der mich auf meinem Level erreicht hat. Ich verstehe nun die Zusammenhänge viel besser für die nächste Arbeit.
 
 
Graf | Ics schrieb am 07.01.2019 - 14:30
"Es wäre für mich auch sehr lehrreich, wenn mal ein 3D Profi eine Szene wie diese nachbauen würde."

Erarbeite Dir das doch, solche Szenen sind das tägliche Brot, wie man das Licht macht habe ich ja unten schon beschrieben. Fang mit einfachen Sachen an. Wenn du ein Hintergrundbild hast, dann gilt es die Kamera auf den Hintergrund einzupassen egal was für einen Content du hast. Am einfachsten geht das wenn du die Kameradaten hast.

Der beste Weg dürfte sein du machst alles Selber. Aslo gehe vor die Tür nehme eine Kamera (und wenn es das Handy ist) und schieße ein Foto. Besser wäre natürlich eine ordentliche Kamera mit Stativ. Schreibe dir die Einstellungen auf (Chipgröße(fest)und Brennweite sind die wichtigsten). Jetzt mache ein Foto von der Straße vor Dir, am besten bringst du die Kamera in die Wage. Dannn stellst du noch die Höhe deiner Kamera zur Straße fest.

Das entstanden Bild lädst du in deinen Viewport und stellst die ermittelten Daten in deiner virtuellen Kamera ein. Es wird dir eine Freude sein deine Objekte nun im 3d dimensionalen Raum verschieben zu können und zu sehen wie sie immer passen. Viel Spaß!
 
 
chrisdesign schrieb am 28.12.2018 - 11:49
Danke Irmisato für deine klärenden Worte.
Ich bin sehr erleichtert, dass ich das einfach in den falschen Hals gekriegt habe. Mann-Frau Dialoge sind eben nicht immer ganz einfach?!
 
 
Irmisato schrieb am 27.12.2018 - 22:24
Du hast meine Worte völlig missinterpretiert. Das Gegenteil ist der Fall. Ich finde deine Arbeit unglaublich aufwändig und perfekt. So etwas kann keiner, der nicht weiss, was er tut. Halte mich bitte nicht für so dumm, so etwas zu denken.

Und genau deshalb irritierte mich deine Antwort, die ich in meinem Posting auch zitiert hatte: "Den passenden HG für ein Bild zu finden ist schwierig und zeitraubend."
Und darauf bezog sich das, was ich schrieb.
Wer eine unglaublich gute Komposition erzeugt, sollte sich um den den Hintergrund mit der gleichen Liebe kümmern.
 
 
chrisdesign schrieb am 25.12.2018 - 12:54
@Wigand
Danke für diesen sehr guten und hilfreichen Vorschlag.
@Irmisato
Wenn ich deine Worte richtig interpretiere, versuchst du anzudeuten, dass ich nicht so genau weiss was ich eigentlich mache bei meiner Arbeit.
Dabei ist aber das Gegenteil eher zutreffend. Ich bin hier im Forum um mich zu verbessern, und ich versuche die Ratschläge umzusetzen in meinen Bildern.

Es wäre für mich auch sehr lehrreich, wenn mal ein 3D Profi eine Szene wie diese nachbauen würde.
 
 
Irmisato schrieb am 25.12.2018 - 11:01
Zu deinem Satz: "Den passenden HG für ein Bild zu finden ist schwierig und zeitraubend."

Ein Komponist schreibt ein Stück für ein Orchester. Wochenlange intensive Arbeit. Bei der Generalprobe stellt er fest, dass unbedingt noch ein Chor für einen harmonischen Hintergrund-Klangteppich sorgen sollte. Er ruft einen Kollegen an, der Chorleiter ist und sagt: "A-moll, nicht zu laut, maximal 4 Stimmlagen. Da wo das Klavier einsetzt, moduliert ihr zu F-Dur, kraftvoll und Schwerpunkt auf die Männerstimmen. Danach wieder eher zart, am Ende irgendwas mit Sopran und Mezzosopran."

Wie das wohl klingt?
 
 
Wigand schrieb am 22.12.2018 - 13:12
Es ist zwar nicht perfekt, aber du kannst ja auch dein Hintergrundbild als Beleuchtung
des Vordergrunds verwenden
. Das hatte ich auch schon mal gemacht.
Da so eine Berglandschaft vorne wie hinten ziemlich ähnlich ist, kannst du auf diese
Weise das Licht simulieren. Zumindest die Farben werden dadurch auf natürliche
Art auf das Objekt projiziert und es verschmilzt besser in der Umgebung.
 
 
chrisdesign schrieb am 22.12.2018 - 12:33
@Wigand
Danke bestens für dein gutes Feedback.
Mein Gebäude ist mit einer Kamerabrennweite von 75 mm konstruiert. Also nur ein leichtes Tele, damit die Abbildung nicht tonnenförmig wird. So jedenfalls meine Überlegung dazu.
Die Berglandschaft ist mit 35mm Weitwinkel fotografiert. Daher passen offenbar Vorder- und Hintergrund visuell nicht optimal zusammen.
 
 
chrisdesign schrieb am 22.12.2018 - 12:18
@Graf Ics
Danke dir für deinen ausführlichen Kommentar.
Ich werde weiter an meinem Licht arbeiten, und bin jederzeit offen für gute Vorschläge von dir.
Den passenden HG für ein Bild zu finden ist schwierig und zeitraubend. HDRI ist sicher eine Variante die ich nächstens prüfen werde.
 
 
Wigand schrieb am 21.12.2018 - 17:54
Vom Model her und der Idee finde ich es gut und interessant.
Schön finde ich die kleinen Männlein, die helfen hier ganz gut,
um die Größenverhältnisse zu erkennen.

Was mir auffällt ist die Perspektive.
Es wirkt beinahe so, als wäre es isometrisch.
Das stört mich ein wenig. Solch eine Perspektive kann man nur mit einem
extremen Teleobjektiv in großer Entfernung zum Objekt erreichen.
Dazu ist aber das Bild im Vordergrund zu scharf.
Auch der Hintergrund würde dann von den Dimensionen her nicht mehr passen.
Falls du das Foto selbst gemacht hast, kannst du bestimmt heraus finden, wie
weit der Hintergrund entfernt ist. Daraus ist es vielleicht möglich die
Fluchtpunkte zu lokalisieren und das Bild entsprechend anzupassen.
 
 
Gesamt: 14 Kommentare
 
 
 
 
© 3D-Ring - deutsche 3D Software Community, Archiv 2001 - 2006