3D Forum > Multipass Compositing von vRay Render Elements

Multipass Compositing von vRay Render Elements

24.06.2011 21:03
 
GastFr. 24 Jun. 2011, 21:03 Uhr
Ich glaube ich bin ein wenig naiv an dieses Thema gegangen. Wo wir auch schon gleich bei meiner ersten Frage sind. Meine Annahme war, dass wenn ich die Passes einfach zusammen füge ergeben sie wieder das Ausgangsbild, das ist aber nicht so, oder? Die Tuts die ich zum Thema durchgearbeitet habe, habe mir das zumindest suggeriert.
Ich habe es eigentlich mit allen Bildern die ich so gemacht habe ausprobiert. Habe aber immer wieder auf die Standardversion zurück gegriffen.
Ich bin jetzt wenigstens soweit, dass ich den Fehler so glaube ich eingrenzen kann. Ich würde sagen das Problem ist der Refelction Pass. In meinem aktuellem Projekt habe ich sehr weiche Spiegelungen erzeugt von einem vRay Flächenlicht versehen mit einem schwarzweiß Verlauf als HDRI. Wenn ich nun die Passes zusammenfüge sehen die Spiegelungen sehr bescheiden aus, ich schaffe es auch nicht sie per Tonwertkorrektur und oder Transparenz hin zu drehen.
Habt Ihr einen Tipp für mich oder einen coolen Link oder oder oder?
Besten Dank im Voraus, Dirk.
 
 
mp5gosuSa. 25 Jun. 2011, 00:40 Uhr
Warum renderst Du 32Bit!? 16 reichen völligst.
Multipasses nützen Dir ohnehin nur was mit dem originalen Ausgangsmaterial zur Weiterverarbeitung.

Rechne den Reflectionpass per Neg. Mult. oder Add drüber und schraub an Schärfe, Größe, etc...
 
GastSa. 25 Jun. 2011, 01:03 Uhr
multipass compositing ist kein zuckerschlecken. Da gibts sehr viele dinge die man beachten sollte:
1. ganz ganz wichtig: wenn du mit linear workflow arbeitest (also gamma 2,2) dann MUSST du deine passes linear zusammenbauen, also mit 1,0 und erst gamma 2,2 am ende draufmachen.
2. auch sehr wichtig ist das verständnis von unpremultiplication. Also das rausziehen des AA aus den RGB passes.
3. Vray passes sind nicht einfach so zu addieren/multiplizieren/etc, vorallem nicht die raw passes, es ist ein wenig komplex aber ich rendere inzwischen alles passes so das ich sie durch den diffusefilter dividieren kann, dadurch bekomme ich dann einen rawpass der korrekt addiert/etc werden kann.

Alles in allem ein wirklich weitläufiges thema! Ich weiß zwar nicht genau was jetzt dein problem ist aber vlt hilft dir tipp 1 schon weiter.
ach und... "mit photoshop kann man nicht compen"
pps: man kann durchaus ein beauty wieder aus den passes zusammenbauen
 
GastSa. 25 Jun. 2011, 12:43 Uhr
Zu erst mal Danke für Eure prompte Antwort.

Das mit den 16 und 32 bit verstehe ich noch nicht so recht, in mr zB konnte ich ja noch zu 32 bit umschalten. Nur zum Verständnis rendert Vray in 16 oder 32 bit?
So wie ich es verstanden habe rendert es in 16 und es ist nur besser in 32 bit weiter zu arbeiten?

Zu 1 das werde ich jetzt sofort testen, weil mir das schlüssig erscheint. Ich habe zwar gelesen das man mit gamma 1 ausgeben soll, aus Faulheit habe ich das aber vernachlässigt und nicht damit gerechnet, dass es sich hier auswirken könnte.

2 habe ich glaube verstanden.

Mit 3 werde ich mich noch intensiv auseinander setzen. Falls Ihr Lektüre empfehlen könnt immer raus damit.
Über Erfolg oder Misserfolg halte ich euch auf dem Laufenden. Nochmals Danke für die schnelle Hilfe
 
GastSa. 25 Jun. 2011, 13:24 Uhr
Ich führe hier gerade einen Freudentanz auf. 1 war die Lösung. Jetzt sieht es gleich so aus wie es soll. Ein Material passt nicht, ich denke mal, dass wird dann am Gamma der Texturen liegen.
Freu!!! smile

edit: Seit Deinem Tipp benutze ich After Effects, also schon etwas länger.
 
GastMo. 27 Jun. 2011, 11:31 Uhr
Also 16 und 32 bit (float! nicht integer) unterscheiden sich eigentlich nur in ihrer präzision. Im normalfall reichen 16 bit float, und das gibt Vray auch standardmäßig aus, auf 32bit kann man nur per Script schalten. Es gibt nur sehr wenige Fälle in denen 16 bit float nichtmehr ausreichen - zb wenn du deine passes ins extreme ziehst.
"Lektüre" kann ich so eigentlich nicht wirklich viel empfehlen - für Fusion gibt es aber eine sehr gute DVD die theoretisch auch auf AE umsetzbar ist. Allerdings glaube ich ist das verständnis ohne Fusionkentnisse etwas schwerer. http://www.thegnomonworkshop.com/store/product/431/Multi-Pass-Compositing
 
graystMo. 27 Jun. 2011, 14:55 Uhr
Guuuter Link - ist direkt in den Warenkorb gewandert
 
GastDo. 30 Jun. 2011, 07:54 Uhr
Ich wollte mal ergänzend mitteilen, dass Vray sobald man EXR als Format zum Speichern aktiviert automatisch in den 32 bit Modus springt.
 
GastDo. 30 Jun. 2011, 10:29 Uhr
graf-ics: ?!
Also normalerweise speichert Vray die Exrs in 16 bit float, egal ob du im saver 32 oder 16 bit angibst. Umschalten kann man das nur per Script. Und es spielt auch keine Rolle ob du den Einzelimage saver benutzt oder Split render Channels. Er jagt das eh durch den Vray internen converter der aus dem x^43123awesome bit vray raw image format dann exrs macht - und da wiederum zählt nur was per script eingestellt ist, default ist 16 bit. Man siehts auch sehr gut an der Dateigröße, 32bit float images sind im durchschnitt 4x so groß wie 16bit float images.
 
GastDo. 30 Jun. 2011, 10:43 Uhr
Ich habe das im Speichersetup umgestellt und schwubs steht über dem Framebuffer 32 bit.
 
 

 


 
 
© 3D-Ring - deutsche 3D Software Community, Archiv 2001 - 2006