3D Bilder

Alter Keller

Alter Keller
 

Hier ist noch einmal die Scene mit dem Keller. Eine andere Textur habe ich bei Texturpilot gefunden. Ich glaube, wenn ich nochmal so eine Wand mache, dann modelliere ich die selber. Das dauert länger, wird wahrscheinlich aber plastischer und realistischer aussehen.
Danke für eure Meinungen.
Software:
3ds max, mentalray, photoshop
Arbeitszeit:
lange
Renderzeit:
2.05 Stunden
Postwork:
Ja, Photoshop, AO, Specular, Tonwert, Sättigung ...
Tags:
Keller, Holzfässer, Winter, alt, Schubkarre, 3ds max, mentalray, compositing, Photoshop

Datum:

21.04.2013 10:36
Kategorie:
Szenen
Angesehen:
2565x
http://www.3d-ring.de/3d/3d-galerie.php?img=3976

2 Bewertungen
 
 

Weitere 3D Bilder von Max Philip

  • Stillleben
  • A small factory yard
  • Drums - Congas
  • Bodeneffekt T- REX DR SWAMP
  • Hot Rod final
  • Nostlagic kitchen
  • Funny Jack o Lantern Scene
  • Das Runde und das Eckige (speed battle)
  • Hot Rod mit Top Light
  • Hot Rod
  • Hot Rod Version2
  •  Hot Rod offen Vorschau
 
 

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein um ein Kommentar zu schreiben. Login
Max Philip schrieb am 21.04.2013 - 14:40
Zurzeit habe ich schon eine -normal map- gemacht und zugewiesen. Das sieht ein bisschen matschig aus.
Mit dem Weisspunkt erkenne ich auch, jetzt wo du es sagst.
Bei der Arbeit verliere am Schluss immer ein bisschen den Überblick, so das ich hier im Ring solche Hinweise und Anregungen brauche.
 
 
oonibbleroo schrieb am 21.04.2013 - 12:49
ein recht durchwachsenes werk. zt sehr sehr schöne bereiche wo licht, texturen und auch die geometrie sehr stimmig wirken. zb die rechten beiden fässer bis zu der holzkiste daneben sind echt schön.
die holzkörbe hingegen sind absolut unproportional. ich glaube schon im leeren zustand würden die 10 kilo wiegen. die tür (oder großes brett) rechts neben dem fenster hat ja eine geringere materialstärke als die ksiten. mal abgesehen davon sind die auch sehr eigenartig konstruiert wodurch sie eher aussehen wie gartenzäune aus einem comic. die texturen sind auch identisch. ein einfaches verschieben der uvws bei einer der beiden würde das gefühl des gedoppelten arg mindern.
wand und bodentextur machen den gesamteindruck leider auch enorm kaputt. allein schon der schatten der durch die linke lampe entsteht sieht auf der wand weder schön noch realistisch aus. das liegt nicht nur daran dass der schatten komplett unplastisch ist, sondern durchgehend scharf. de4r müsste bei größerer entfernung auffächern. mr habe ich seit jahren nicht mehr benutzt und kann dir leider keine tipps geben wie du das am besten erreichst. vielleicht kann dir da jemand mit mehr plan als ich was dazu sagen.
was auch so nicht funktioniert ist das licht von draussen. du hast es wahrscheinlich in der post etwas kaputt gemacht, da es aussieht wie in 8bit dunkler gezogen. es gibt keinen weisspunkt mehr sondern ein helles warmes grau. zu sehen am fensterrahmen und an dem schränkchen an der wand. wenn draussen eine so kalte lichtstimmung herrscht mit dem diffusen licht der zugeschneiten bäume, kann kein goldenes, direktes licht so hereinstrahlen. das wird leider immer unpassend wirken, egal was du machst.
desweiteren würde ich die lichtstärke des kunstlichts stark reduzieren und alles draussen etwas überstrahlen lassen. draussen ist nunmal tausenfach heller als im dunklen keller und du kannst nicht beides (drinnen und draussen) richtig belichten. der glow den du draufgepostet hast kommt ja schon ganz gut und geht auch in die richtige richtung (ausser dass es zu warm ist).
ich glaube ich würde an deiner stelle das wand/boden-thema versuchen hinzubekommen, da das am meisten zur lösung beitragen wird. vielleicht reicht es ja sogar den einfachsten weg zu gehen und eine leichte displacement-textur anzulegen. das displacement kann ja ganz ganz klein gehalten werden einzig um die schatten auf der wand ein wenig dreidimensionaler zu gestalten.
das bild lohnt auf jeden fall weiter getweakt zu werden. die grundwirkung ist schon sehr gut!
also nicht entmuntern lassen.
 
 
 
 
 
© 3D-Ring - deutsche 3D Software Community, Archiv 2001 - 2006