3D Bilder

Archviz

Archviz
 

Kleines Architekturprojekt, erster Zwischenstand.
Das Gras hat ein bisschen Nerven gekostet, weil die Fläche recht groß ist, aber ansonsten noch relativ unaufwändig. Die platten Pflastersteine sind noch Platzhalter.
Software:
Cinema 4D, vray, Photoshop
Arbeitszeit:
k.A
Renderzeit:
30 min
Postwork:
Gamma- & Tonwertkorrektur
Tags:
Architekturvisualisierung, Cinema 4D, WIP

Datum:

01.02.2013 10:18
Kategorie:
WIP
Angesehen:
1300x
http://www.3d-ring.de/3d/3d-galerie.php?img=3803

2 Bewertungen
 
 

Versionen / Projektverlauf

  • Archviz
 
 

Weitere 3D Bilder von HD

  • Uhrenvisualisierung
  • car rendering
  • Archviz
  • X-Ray
  • Innenraumvisualisierung
  • Innenraumvisualisierung
  • Festina
  • Showroom
  • Kopfmodel
  • Gucci
  • Viktorianischer Altbau
  • Schweppes 2
  • Schweppes
  • J-Walker
  • Mamiya 645 1000s
  • Kronleuchter (Detail)
 
 

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein um ein Kommentar zu schreiben. Login
HD schrieb am 04.02.2013 - 00:41
Gras ist eine harte Nuss für Vray für C4d. Aber ich nähere mich einer brauchbaren Lösung

Edit: Gras ist KEINE harte Nuss für Vray - es ist eine harte Nuss für jemanden der(wie z.B. ich) Vray nicht so oft benutzt.
VRMesh in Verbindung mit einem Kloner ist absolut rasant.
Ich hab keinen blassen Schimmer wie das abläuft, aber Rendergeschwindigkeit, Speicher- und Grafikmanagement sind der Knaller.
 
 
HD schrieb am 02.02.2013 - 01:53
Ich werd mir Mühe geben.
Ist ein bisschen sperrig das neben dem Tagesgeschäft zu machen, aber die Nacht ist noch jung!
 
 
oonibbleroo schrieb am 02.02.2013 - 01:12
dann gib auf jeden fall gas! bin auf updates gespannt! smile
 
 
HD schrieb am 02.02.2013 - 01:07
Das Rendering wurde ausnahmsweise mal wieder mit Vray gemacht, deswegen muss für die Grashalme leider echte Geometrie erzeugt werden.

Das GSG Tutorial für Cinemas Hairmodul war da ein bisschen der Auslöser - zumindest für das Umfeld.
Ich wollte einfach wissen wie man das Ding mit Vray ans Brummen bekommt.
Hier ist das Tut von Chris Schmidt, das übrigens wirklich exzellent ist, da es die prozeduralen Fähigkeiten von Hair extrem gut darstellt. Nick Campbell's Blog kümmert sich eigentlich eher um die Einsteiger, aber das Tutorial hat wirklich das Zeug zu einem Standard
http://bit.ly/WzuTHp

Wäre es nur Cinemas Hair-Renderer, wäre das ein Spaziergang. Aber bei knapp 5 Mio generierten Halmen mit 6 Elementen geht der Viewport echt in die Knie. Da ich ohnehin mit Geometrie arbeiten muss, werde ich für den nächsten Durchgang mit mehreren Arten von Gras arbeiten, das macht es leichter, bereits fertige Patches wieder abzuschalten und die anderen zu beartbeiten. Vor allem wenn man das Licht auf und durch die Halme einigermassen schön haben will.
Im Moment erinnern die Büschel noch ein bisschen sehr an einen Drahtbesen.

Auf den Kamerawinkel habe ich hier nicht geachtet, ich wollte hierbei nur die ganze Hütte haben und die Grasdetails im Vordergrund. Das Licht ist noch lausig, die gesamte Aussenbeleuchtung habe ich aus Tempogründen noch abgeschaltet gelassen (mit dem LWF stimmt auch noch was nicht).
Die Innenräume sind noch nicht fertig und vor allem fehlt das Gegenstück.
Das Ganze wird ein Zwiillingsgebäude, das mit einer Brücke über ein Gartenstück verbunden wird.

Ich hoffe ich bekomme das Ding fertig solange ich noch an dieser Maschine sitze.
Ansonsten muss ich die Texturen wieder auf AR3 umtrimmen oder eine eigene Vray Lizenz kaufen.
Und das würde ich ungerne machen solange nicht die Multipass Probleme ausgebügelt sind.
 
 
oonibbleroo schrieb am 01.02.2013 - 16:12
bin auf weitere entwicklungsstände gespannt. architektur gibt sicher einiges her.
richtig flashen tut mich noch leider nicht wirklich was. die cam schein etwas geneigt zu sein. nächtliche/sonnenuntergangsstimmung ohne künstliches licht ist halt auch schwer zu beurteilen. texturen sind ja -wie man ua am pflasterweg sehen kann- noch nicht final.
das gras mag mir auch noch nicht so wirklich gefallen. ich kenne mich nur mit c4d nicht aus und weiss somit nicht einmal was man da für scattermöglichkeiten hat. allerdings sollte es doch selbst mit wenig speicher kein problem darstellen ein fussbalfeldgroße fläche mit dutzenden verschiedenen proxies zu bestücken. oder ist da c4d nicht so geeignet für?
 
 
Tilation schrieb am 01.02.2013 - 11:50
Jau, sieht schon mal echt cool aus.
 
 
 
 
 
© 3D-Ring - deutsche 3D Software Community, Archiv 2001 - 2006